Ihr Radiomuseum in Duisburg

Ein Wohnzimmer aus den 30ger Jahren, Radiomuseum Duisburg

Anschrift

Radiomuseum Duisburg e.V.

Bergiusstr. 27
D-47119 Duisburg

Öffnungszeiten

Donnerstag:
11.00 - 18.00 Uhr

Sonntag:
11.00 - 14.00 Uhr

Ein Wohnzimmer aus den 50ger Jahren, Radiomuseum Duisburg

Radios aus den Epochen

Schiebespulendetektor

SchiebespulendetektorUnser Detektor stammt aus den Anfangszeiten der Radiotechnik von einem unbekannten Hersteller. Zu dieser Zeit übte der Radioempfang auch auf viele Bastler einen geradezu magischen Reiz aus. Der Selbstbau war trotz niedriger Preise für industrielle Geräte (etwa 10 Reichsmark) sehr verlockend. Diese Bastlergruppe wurde dann ja nach Neigung "Radionisten" oder "Radioten" genannt. Zur Bedienung war es erforderlich eins der Bauteile (Spule oder Kondensator) veränderlich zu bauen.

In unserem Fall findet man eine abstimmbare Spule vor. Das dritte Bauteil, der Detektor ist das Zentrum des Empfängers. Ist die Abstimmung endlich gelungen, kann in Sendernähe ohne zusätzliche Stromversorgung nur mit der Antennenenergie Kopfhörerempfang erreicht werden.

 

Telefunken T9

Telefunken T9"Ein Griff nur und Europa spielt für Sie! Ein echter Telefunken der den höchsten Ansprüchen genügt, eine unsichtbare kleine Zimmerantenne reicht aus. Jedermann kann ohne große Übung alle europäischen Sender im Lautsprecher empfangen..."

Die Werbung nahm auch damals den Mund schon sehr voll, hatte aber in diesem Fall in Bezug auf die Empfangseigenschaften Recht. Das Radio war ein echtes Spitzenerzeugnis und hatte mit 450 Reichsmark auch einen Spitzenpreis.

Jedoch: "Ein Griff nur..." bei 5 Einstellknöpfen oder Hebeln? Da brauchte Herr oder Frau Jedermann doch wohl ein wenig Übung.

 

VE 301

Volksempfänger VE 301Zur Eröffnung der Funkausstellung in Berlin am 18.08.1933 stellte Reichspropagandaminister Goebbels den Volksempfänger VE 301 vor. Diese Bezeichnung hob den 30.01.1933 als Gedenktag der Machtergreifung hervor. Der sensationelle Preis von 78 Reichsmark wurde durch beispiellose Rationalisierung erreicht. Alle 700.000 produzierten Geräte waren am ersten Tag zum Erstaunen der Industrie verkauft.

So sollte jedem Volksgenossen ermöglicht werden an den "Sendungen" des NS Rundfunks teilzuhaben. Die Devise war: "Ganz Deutschland hört den Führer."

 

Ingelen Geographic

Ingelen GeographicDie Frontseite dieses in Österreich gefertigten Gerätes wird von einer eindrucksvollen Skala beherrscht. Eine in einem Kreis angebrachte Europakarte zeigt zunächst die politischen Verhältnisse dieser Zeit. Doch beim Durchdrehen der Abstimmung leuchten die jeweils empfangenen Stationen punktförmig an ihrem Standort auf. Diese geographische Zuordnung erfasst 107 mögliche Sender.

Die Landkarte ist zudem mit einem Kranz der Stationsnamen versehen, die synchron mit einem Lichtzeiger gekennzeichnet werden. Die eingestellten Stationen werden für den Hörer durch die Landkartenübersicht zu lebendigen Ereignissen. Er sieht, welche Entfernungen sein Gerät zu überbrücken hat, um ihm sein Programm "zu Gehör zu bringen".

 

1947_Notradio

1947 NotradioDieses Gerät eines unbekannten Herstellers wurde in der Zeit um 1947 hergestellt. Es stammt sicherlich aus einer nur kleinen Serie von Radios.

Es kann uns einen Eindruck davon vermitteln, wie sehr der Mangel an trockenem Holz, Leim, Furnierhölzern und Lack den Alltag der Radioindustrie prägte. Dazu kam die äußerst prekäre Versorgung mit Bauteilen aller Art, die oft nur durch abenteuerliche Tauschgeschäfte besorgt werden konnten.

Aber ein bisschen schimmert auch der aufkeimende Optimismus und der Wille durch, das Beste aus der Lage zu machen.

 

Telefunken T 6445 (Schreibmaschine)

Telefunken T 6445Ehemals große Firmen wie Telefunken konnten trotz des Mangels an Bauteilen schon knapp 2 Jahre nach dem Krieg wieder einfache aber pfiffige Geräte herstellen, die durch die praktische Form gar nicht behelfsmäßig aussahen.

Der tragbare Apparat war technisch durchaus leistungsfähig. Mit einer nur 3 Meter langen Zusatzantenne konnten die amerikanischen Besatzungssoldaten ihren Heimatsender "Voice of America" direkt aus New York hören!

Auf Kurzwelle im 16 Meter Band besitzt dieses kleine Gerät eine erstaunliche Empfindlichkeit von 3µVolt. Kein Wunder, daß es schnell zum Liebling der amerikanischen "Befreier" wurde.

 

Tefi Radio

Tefi RadioDas Schallband des Herrn Daniel, seine Erfindung aus den 1930ger Jahren, machte 1956 als "Heimsender" der Schallplattenindustrie Konkurrenz.

Ein einseitig mit Rillen wie bei einer Schallplatte versehenes Endlosband wurde in einer Kassette geliefert, in der es auch beim Abspielen verblieb. Abgetastet mit einem Tonabnehmer wie beim Schallplattenspieler konnte die kleine Kassette schon 1 Stunde Musik speichern, die große Kassette 4 Stunden!

Eingebaut in ein Mittelklasse-Radio eröffnete das Tefifon dem Heim-DJ grandiose Möglichkeiten.

 

Saba Freiburg

Saba FreiburgZu Beginn der 60er Jahre hatte sich die Rolle des Radios entscheidend verändert. Die Wohnungen der Bürger waren bereits wieder komplett eingerichtet. Man hatte nun Geld übrig um neuen Trends folgen zu können.

Dazu zählten technische Fortschritte wie Stereophonie und moderne Gehäuseformen. Diese Ansprüche erfüllte der Saba Freiburg: Ein Stereoradio mit automatischem Sendersuchlauf im nordischen Design. Er nahm damals eine Spitzenstellung in der Radioentwicklung ein. Mit einem solchen Gerät zeigte der Käufer: "Wir sind wieder wer."

Zitate

Gute Nacht!
Vergessen Sie bitte nicht, die Antenne zu erden!

Abmoderation der ersten Rundfunksendung in Deutschland
(29. Oktober 1923 aus der Sendestelle Berlin Voxhaus)

Informationen

Wir empfehlen den Besuch unserer Sonderausstellung

"Schellackschätzchen

trifft

mp3"

Der bezaubernde Klang des alten Grammophons führt uns in die Zeiten, in denen die Plattensammling Ausdruck unserer Persönlichkeit

war. In der das Tonband wichtige Ereignisse dokumentierte, der "Walkman" unsere Musik überall hin transportierte und der mp3 Player

zum unverzichtbaren Begleiter wurde.

Mitgliedertreffen

 

Auch im Jahr 2017 werden wir wieder die Verbundenheit in unserem Verein durch regelmäßige Treffen fördern.

Das erste Treffen ist am Donnerstag dem 19.Januar 2017 und gleichzeitig auch die Jahreshauptversammlung.

Die darauf folgenden Treffen finden wie immer jeden 2. Donnerstag im Monat statt.

09. Februar       2017

09. März           2017

13. April            2017

11. Mai             2017

08.Juni             2017

13. Juli             2017

10. August       2017

14. September  2017

12. Oktober      2017

09. November   2017

14. Dezember   2017

Zu den Treffen sind alle Mitglieder sowie deren Freunde und Bekannte herzlichst eingeladen.

Treffpunkt ist ab 18:00 Uhr das Radiomuseum Duisburg.

Das Museum ist vom 23.12.2016 bis zum 07.01.2017 geschlossen.